07. November:

2004: Der Aktivist Sébastien Briat, wird während einer Blockade-Aktion, von einem zu schnell fahrendem Castor-Zug totgefahren. Hintergründe zu seinem Tod.

1982: Nach fast zwei Jahren Pause treffen sich 500 AKW-GegnerInnen zu einem bundesweiten Treffen in Kassel.

1968: Es schallt beim Parteitag! Beate Klarsfeld ohrfeigt den zum Bundeskanzler aufgestiegenen Altnazi Kiesinger.

Sie habe damit zum Ausdruck bringen wollen, dass sich ein Teil des deutschen Volkes – insbesondere die Jugend – dagegen auflehnt, dass ein Nazi an der Spitze der Bundesregierung steht. Berlin sei als Schauplatz der Aktion ausgesucht worden, weil Beate Klarsfeld und ihr Mann erwarteten, dass sie wegen des Viermächte-Status der Stadt als französische Staatsbürgerin nur milde bestraft würde. Sie wurde noch am Tag der Tat, in einem beschleunigten Verfahren zu einem Jahr Gefängnis verurteilt, musste diese Strafe jedoch wegen ihrer auch französischen Staatsangehörigkeit nicht antreten. Ihr Verteidiger war Horst Mahler.

Ein Gedanke zu „07. November:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.