Oktober 2007: Strike Bike – Ein Fahrradwerk wird besetzt und kollektiviert

Betriebs- oder gar Fabrikbesetzungen!? Wer denkt bei diesen Schlagworten radikaler proletarischer Aktion schon an die BRD und dann noch an die jüngere Geschichte? Tatsächlich hat es aber auch hierzulande schon solche Versuche gegeben. Beispielsweise 1975 vor der drohenden Stilllegung des Zementwerkes „Seibel und Söhne“ in Erwitte.

Ein schon ausgiebig gefahrenes Strike-Bike

Aktueller und (leider nur) fast erfolgreich waren die Ereignisse vor elf Jahren in Nordhausen (Thüringen). Ein amerikanischer Investor kündigte am 10.07.07 bei der Belegschaft des Fahrradwerkes „Bike Systems“ an, das Werk zu schließen. Zudem könnten auch keine ausstehende Löhne und erst rechte keine Abfindungen mehr überwiesen werden. Mit dieser Dreistigkeit wollte sich die Belegschaft nicht abspeisen lassen. Sie besetzten kurzerhand das Werk für mehrere Monate und erfuhren viel Solidarität aus dem In- und Ausland. Engagiert hatte sich beispielsweise auch die anarchosyndikalistische FAU – hier ihre immer noch informative Webseite zum Strike-Bike.

Produkt und Bestellzettel Strike-Bike

Schließlich stellten die Besetzer*innen in selbstverwalteter Arbeit rund 1.800 Strike-Bike´s her, welche vorher von solidarischen Menschen bestellt wurden. Dabei zahlten sich alle einen Einheitslohn aus. Über den Arbeitsalltag im Fahrradwerk, sowie Vorteile und Probleme selbstverwalteter Arbeit gibt es eine spannende Doku von kanalB:

https://kanalb.org/index.php?play_id=2407&modul=Clip

Leider blieb es aber bei den 1.800 kollektiv gefertigten Drahteseln. Am 01.11.07 fügten sich die meisten rebellischen Werktätigen den Sachzwängen von Markt und Insolvenzverfahren, räumten den Betrieb und kamen in einer Transfergesellschaft unter. Ein kleiner Teil der Belegschaft versuchte einen selbstverwalteten Betrieb als Strike Bike GmbH weiterzuführen. Nach anfänglichen Erfolgen, meldeten sie leider im November 2010 Insolvenz an.

Ein kleiner Artikel der „Contraste“ zur Insolvenz von Strike Bike GmbH

Ein kritisch-solidarischer Blogeintrag zum Arbeitskampf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.